Florida Aquarium in Tampa

The Florida Aquarium – Tampa

Schriftzug

Wer das Florida Aquarium in Tampa besuchen möchte, der sollte nicht einfach auf der I 75 gen Norden fahren, sondern einen kleinen Umweg über die Sunshine Skyway Bridge (Achtung mautpflichtig) in Kauf nehmen. An den jeweiligen Füßen der Brücke befinden sich u.a. Picknickplätze. Hier sollte man sich einen kleinen Moment zum Aussteigen Zeit nehmen und einen Blick auf die Kabelbrücke werfen. Im Sonnenlicht glitzert das Meer wie tausende von Diamanten.

Die Fahrt über die Brücke an sich dauert nur wenige Minuten, aber der Ausblick wird mit jeder zurückgelegten Meile atemberaubender. An der Spitze der Brücke angekommen, bietet sich ein wunderschöner Ausblick auf die Bucht von Tampa, Tampa Stadt und St. Petersburgh. Leider ist anhalten/parken hier oben verboten. Einen Parkplatz gibt es leider auch nicht und so muss man sich dem Verkehr angepasst wieder an die Abfahrt machen. Aber auf dem Rückweg besteht ja durchaus auch noch die Möglichkeit, den Weg wieder über die Sunshine Skyway Bridge zu nehmen und die Aussicht nochmals zu genießen. Kleiner Tipp am Rande: Der Ausblick gen Süden ist nicht ganz so sehenswert wie gen Norden.

Für unser Ziel, dem Florida Aquarium, kann es keinen passenden Platz geben, als direkt am Hafen gelegen. Von hier starten neben den großen Kreuzfahrtschiffen auch die Bootstouren vom Aquarium.

Tipp: Parken Sie auf dem Parkplatz des Aquarium und nicht in den Parkhäusern; das ist zu teuer.

Eingangsportal Diese Vogel pupsen! Alligator    Schildkröte

Wer in Deutschland die Sea Life Center kennt, der weiß in etwa, was einem im Florida Aquarium erwartet. Neben einzelnen Becken, in denen Rochen, Seegurken und diverse andere Lebewesen unter fachkundiger Aufsicht angefasst werden dürfen, gibt es hier auch die klassischen Aquarien mit Haien und Schildkröten zu sehen. Den typischen Haitunnel sucht man allerdings vergeblich. Dafür wird einem die Flora und Fauna Floridas sehr anschaulich näher gebracht. Unter einer großen Glaskuppel sind diverse „Kleinstlebewesen“ Floridas zu bestaunen. Die Vögel sind nur durch eine Balustrade von den Besuchern getrennt. Es empfiehlt sich, dem kleinen Federvieh nicht ganz so nahe zu kommen – neben beißen können sie auch den einen oder anderen kleinen weißen zähflüssigen Fleck auf der Kleidung hinterlassen – ein Vogelpups!

turtle EnteReiherduck

Etwas Zeit sollte man sich nehmen, um den Ottern beim Spielen zuzuschauen. Durch eine Glasscheibe ist der Blick auch Unterwasser möglich. Sollten die Otter einmal keine Lust haben, so befinden sie sich in ihrer Hölle, die von außen ebenfalls einsehbar ist.

Nicht nur die Tiere, die für Floridas Lebensraum wichtig sind, werden hier gezeigt. In den vergangenen Jahre hat sich die Zahl der Würgeschlangen massiv erhöht, sodass diese Mittlerweile zur Jagd freigegeben sind. 2 Große Exemplare sind hier sichtbar.

Vom ersten Obergeschoss hat man eine wunderbaren Aussicht auf die Anlage von oben. Hier befinden sich diverse kleine Aquarien, die die tropischen Lebewesen zeigen. Von hier gelangt man ebenfalls in den Außenbereich.

DSC03445 Blick von oben

Das Florida Aquarium bietet aber nicht nur Anschauliches; auch der Spaß steht hier ganz klar an erster Stelle. Wer von dem Bestaunen und Anschauen der Tiere im Inneren genug hat, der kann sich an dem Wasserpark im Außenbereich erfrischen. Typisch amerikanisch im Stil einer Unterwasserwelt stehen kleinere Rutschen, Wasserplanschbecken, Springbrunnen und Co den kleineren Kindern zur Verfügung. Ein zusätzlicher Eintrittspreis ist hier nicht mehr zu entrichten. Erwachsene finden hier zwar nicht den Kick-Faktor, werden aber als Aufsichtsperson für die lieben Kleinen geduldet.

Darüber hinaus bietet das Florida Aquarium noch diverse Touren an. So ist es gegen eine zusätzlich Gebühr möglich, sich auf eine Delphin-Beobachtungstour zu begeben. Ein erfahrener Guide erzählt während der Tour neben verschiedenen Informationen zur Lebensweise und Ansiedlung der Delphine in der Bucht auch Wissenswertes zu der Umgebung. Den eigentlichen Star der Tour – die Delphine – bekommt man eher selten zu sehen. Es ist halt auch mit etwas Glück verbunden. Schließlich leben die Tiere hier in freier Wildbahn und nicht im Zoo.

Advertisements