Auto fahren

I´m on the road again …

Die USA gelten als Land der Autofahrer. Dies ist nicht zuletzt den großen Weiten geschuldet, die man hier zurücklegen kann, um von A nach B zu gelangen. Die Amerikaner lieben ihr Auto und daher ist es nicht verwunderlich, dass große Pickups, SUVs oder bussgleiche Wohnmobile die Straßen beherrschen. Die Freiheit der Straße ist aber auch ein Lebensgefühl in den USA, das durch die Autos ein Gesicht erhält. Die Amerikaner lieben ihre Autos.

Autofahren ist – was die Spritpreise angeht – hier noch erschwinglich. Eine Gallone Bezin (rund 3,79 Liter) – liegt zwar bereits bei rund 3,90 USD (Stand 2012), aber im Vergleich zu Deutschland macht das Tanken hier noch „Spaß“. So stellt sich bei der Autoanmietung für den Urlaub eigentlich nicht die Frage nach „Wieviel verbraucht das Auto auf 100 km“, sondern nur was kostet die Miete für den Urlaub.

Wichtig ist, dass man in den USA ganz entspannt Auto fahren kann. Hier herrschen noch Rücksichtnahme und Freundlichkeit unter den Autofahrern. Im Führerscheinlehrbuch des Staates Florida heißt es, es sei eine Ehre, einen Führerschein in Florida zu besitzen. Alle wissen, ohne Führerschein geht es nicht, ganz besonders wenn man berücksichtigt, dass das öffentliche Transportsystem eigentlich nur in den Großstädten present ist.

Nicht zuletzt sorgen auch die örtlichen Sheriffs und die Highway police für Sicherheit und Ordnung auf den Straßen, denn wenn man nicht damit rechnet, dann kommt von irgend wo der Sheriff her. Also bitte halten Sie sich an die Verkehrsregeln und Geschwindigkeiten und wichtig: Führen Sie Ihre Ausweispapiere immer mit. Das gilt sowohl für die persönliche ID als auch für den Führerschein. Als Führerschein in Florida reicht der deutsche Führerschein in rosa oder der neue Führerschein als Plastikkarte aus. Auch der graue Führerschein findet noch Anerkennung. Nicht gültig sind Führerscheine der ehem. DDR. Nur in ganz wenigen Staaten ist ein zusätzlicher internationaler Führerschein notwendig. Einer dieser Staaten soll Georgia sein, wobei ich selber bereits dort von der Polizei kontrolliert worden bin und mein rosa Führerschein ohne Probleme anerkannt worden ist.

Also los – lassen Sie uns Auto fahren!

Die Verkehrsregeln sind einfach und „eigentlich“ gibt es keinen großen Unterschied zu Deutschland. Wenn man also nicht auch in Deutschland ängstlich vor der Straße ist, wird man sich in den USA recht schnell zurechtfinden.

Die Straßennamen sind oftmals mit zusätzlichen Bezeichnungen für Norden = N; Süden = S; Westen = W und Osten = E bezeichnet. Für die Hauptstraßen werden weiße oder blaue Schilder benutzt.

Auf den Autobahnen werden Sie bei den Ausfahrten nicht wie in Deutschland die nächsten Städte auf den Schildern genannt, sondern ledilich die Ausfahrtennummer. Diese entspricht in Florida der Streckenmeile.

Als Verkehrsteilnehmer werden Ihnen die verschiedenen Farben der Schilder sofort auffallen.

Grün       = Information über Richtungen
Rot         = Stop oder Eonfahrverbote
Blau        = Service Schilder und auch für Behinderte vorbehaltene Parkbereiche
Orange   = Baustellenschilder
Braun     = Erholungseinrichtungen / Sehenswürdigkeiten
Gelb       = Warnhinweise
Weiss     = regulierende Schilder (z.B. Geschwindigkeiten)
Schwarz = regulierende Schilder

Das wichtigste Verkehrszeichen – und das steht auch so im Fahrschulhandbuch – ist das Stopp – Schild. An fast jeder Ecke steht dieses Schild und verlangt, dass Sie anhalten. Und das ist auch so gemeint; nicht nur langsan werden, sondern mit dem Auto zum Stillstand kommen. Bitte auf den Verkehr achten; wenn frei, dann fahren Sie in die Kreuzung ein.

Als Varainte gibt es noch den Zusatz „4 way“. An allen Kreunzungseinmündungen steht ein Stop Schild. Das bedeutet, dass zuerst der Verkehrsteilnehmer fahren darf, der als erstes an der Haltelinie stand.

 Wie in Deutschland gibt es hier auch das Vorfahrt Achten Schild:

Wie Sie sicherlich bemerken, sind die Schilder annährend identisch mit den Schildern in Deutschland. Also – nur Mut, das Auto fahren in USA ist nicht schwierig, sondern eigentlich sogar entspannter als in Deutschland.

Als weitere wichtige Schilder gelten auch die Nachfolgenden. Sie alle haben schon einmal die Schulbusse in ihrer typisch gelben Farbe gesehen. Hält ein Schulbus vor Ihnen und hat an der linken Seite das Stop Schild ausgefahren, dann müssen Sie anhalten. Überholen Sie nicht! Die Schulbereiche sind deutlich mit Schildern gekennzeichnet. Zusätzlich gibt es noch Flashlights, die auf diese besondere Gefahrenstelle hinweisen. Wenn diese in Betrieb sind, dann gelten oftmals Geschwindigkeitsreduzierungen.

Achtung Schule

Achtung Schulweg / Schüler queren Straße

Achtung Schule

Es gibt ein große Anzahl an regulierenden oder informellen Schildern. Einige davon sind hier aufgelistet.

Linke Spur muss links abbiegen

reservierte Fahrbahn

Bei rot nicht abbiegen

An Ampeln darf man, wenn dieses Zusatzschild nicht angebracht ist, immer rechts abbiegen, wenn man den Verkehr nicht behindert.

Höchstgeschwindigkeit; hier z.B. 50 Meilen

Einbahnstraße

falsche Richtung

nicht rechts abbiegen! gibt es auch für links!

Gefahrenstelle: hier Ausfahrt – nur 30 Meilen Sseed limit

kein U-Turn erlaubt!

Verbot! Nein! Do not!

Richtungsschild mit Straßenname

Im Land der Autofahrer ist es nur logisch, das viele bauliche Unterhalten an den Straßem durchgeführt wird. Derartige Baustellen werden weiträumig abgesichert – man kann diese Zeichen nicht übersehen. Halten Sie sich bitte insbesondere an die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Es kommt nicht selten vor, dass an oder in der Baustelle auch mal ein Sheriff auf Kundschaft wartet.

Bauarbeiten

Baustellen Ende

nur eine Fahrspur

Straße gesperrt

rechte Spur gesperrt

An Baustellen oder wenn am Straßenrand auf dem Grünstreifen Arbeiten stattfinden, werden Sie zusätzlich noch rote Fahnen sehen. Dies ist ein weiteres Zeichen dafür, dass Sie in diesem Bereich vorsichtig fahren sollen.

Bei den Straßenmarkierungen gibt es weiße und gelbe Markierungen. Die Linien können sowohl einzeln als auch doppelt und sowohl durchgängig als auch unterbrochen vorkommen.

Die gelben Fahrbahnmarkierungen trennen die Fahrrichtungen voneinander. Sie können auch zur Begrenzung des Seitenstreifens vorkommen. Ist die gelbt Linie unterbrochen, kann diese zum Überholen überfahren werden. Ansonsten halten Sie sich rechts von dieser Linie.

doppelte Linie = Verbot

eine Linie durchgezogen, eine Linie unterbrochen; Überfahren nur im unterbrochenen Abschnitt erlaubt.

unterbrochene weisse Linie

Die weiße Linie (durchgängig oder unterbrochen) trennt den Verkehr, der in die identische Richtung fährt. Bei unterbrochener Linie ist der Spurwechsel erlaubt.

Als Besonderheit gibt es z.B. noch die Straßen, auf denen der Verkehr in entgegengesetztes Richtung verläuft, bei denen in der Mitte noch eine Center Lane vorhanden ist. Diese Fahrspur darf von beiden Richtungsteilnehmern zum Abbiegen aauf z.B. Grundstücke genutzt werden. Auf dieser Spur muss die Geschwindigkeit sofort gedrosselt werden. Sie darf nicht zum Überholen befahren werden. Besondere Vorsicht ist hier geboten.

Mittelspur für Linksabbieger in beide Fahrrichtungen

Es gibt noch diverse andere Schilder. Von den Symbolen und deren Bedeutung her erklären sich viele Schilder von selbst.

Hier ein link auf die Straßenverkehrsbehörde Florida. Wählen Sie ein Thema auf der linken Seite aus und Sie erhalten offizielle Antworten, z.B. zum SUN PASS, Toll, Straßenverhältnissen, Brücken, Verkehrszeichen, Verkehrsregeln  u.v.m.   – http://www.dot.state.fl.us/

Fazit: Keine Angst vor dem Auto fahren in den USA. Anschnallen, losfahren und viel Spaß haben beim Erkunden Floridas.

Advertisements

Reiseinformationen USA

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

Sie benötigen mindestens einen maschinenlesbaren Reisepass der für die Dauer des Aufenthaltes gültig ist. Das ist in der Regel der bordeauxrote Reisepass. Bei Einreise mit einem vorläufigem grünen Reisepass besteht Visumspflicht. Übrigens, auch Kinder benötigen in der Regel einen eigenen Reisepass. Bei einer Eintragung des Kindes bei den Eltern besteht keine Visafreiheit!

UPDATE 26.06.2012

Kindereinträge im Reisepass der Eltern ab dem 26. Juni 2012 ungültig

Ab dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt. Somit müssen ab diesem Tag alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland über ein eigenes Reisedokument verfügen. Für die Eltern als Passinhaber bleibt das Dokument dagegen weiterhin gültig.

Die Amerikaner sind sehr bedacht auf Sicherheit, wenn es um die Einreise geht.

Zur Einreise benötigt werden neben dem Reisepass auch ein Rückreise- oder weiterführende Flugticket und das Formular zur Befreiung der Visumsplficht, das an Bord der Flugzeuges ausgeteilt wird (trotz ESTA!). Seit Januar 2009 müssen sich alle deutschen Staatsbürger, die visumsfrei in die USA einreisen wollen, spätestens 72 Stunden vor Abflug online über das ESTA-System registrieren. Die Mitteilung, ob man reisen darf, erhält man unmittelbar. Die Registrierung kann über die ESTA-Webseite https://esta.cbp.dhs.gov erfolgen. Die fällige Gebühr von 14 USD pro Registrierung kann sofort online mit Kreditkarte gezahlt werden. Dies ist im Übrigen auch der einfachste Weg. Aktuelle Reiseinformationen erhalten Sie auch immer über die Homepage der US-Botschaft in Deutschland www.usembassy.de oder beim Auswärtigen Amt der BRD www.auswaertiges-amt.de.

Besonderheiten bei der Einreise

Seit dem 1. November 2010 gelten für USA-Flüge neue Regelungen im Rahmen des sog. „Secure Flight“-Programms der US -Transportsicherheitsbehörde, um die Sicherheit auf internationalen und inneramerikanischen Flügen zu erhöhen.

Für die Ausstellung von Flugtickets bzw. Bordkarten ab 1. November 2010 benötigen Fluggesellschaften oder Reiseveranstalter von allen Flugreisenden folgende Angaben :

• vollständiger Name (einschließlich aller im Reisepass aufgeführten Vornamen),
• das Geburtsdatum und
• das Geschlecht

Fehlen diese Daten, können die US-Behörden die Buchung abweisen und die Ausstellung von Bordkarten untersagen. Die Regelung ist unabhängig vom Zeitpunkt der Buchung und gilt für:

• alle internationalen Flüge in die und aus den USA,
• alle Flüge US-amerikanischer Fluggesellschaften,
• alle inneramerikanischen Flüge.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der US-Transportsicherheitsbehörde (TSA) unter www.tsa.gov/secureflight

Kraftfahrzeuge – deutscher Führerschein

Die Mietwagenfirmen (AVIS, SIXT, HERZ etc.) sind an den Flughäfen vertreten. Es empfiehlt sich, gerade in der Hauptsaison, einen Mietwagen von Deutschland aus vorzubuchen. Vergleichen Sie dazu unbedingt die Preise und die Leistungen. Angekommen am Flughafen gibt es in der Regel einen kostenlosen Shuttle-Bus, der Sie zu den Schaltern der Mietwagenfirmen fährt. Für einen Dollar Trinkgeld hilft Ihnen der Busfahrer auch beim Be- und Entladen der Koffer.

Der deutsche Führerschein (ab Ausführung in rosa) wird in den USA prolemlos akzeptiert. (Der Ausweis der ehem. DDR ist nicht anerkannt.) Bisher hatten wir bei Polizeikontrollen keine Probleme mit unserem deutschen rosafarbenen Ausweis. Es gibt diverse Stimmen, die empfehlen, einen internationalen Führerschein mitzunehmen. Das bleibt Ihnen überlassen. Wenn man gegenüber dem Polizeiofficer freundlich auftritt und ihn erkläören lässt, was man falsch gemacht hat, gibt es aus Erfahrung keine Probleme.

Zoll

Das persönliche Gepäck wird z.B. bei Verdacht auf Sprengstoff von der TSA (Transport Security Administration) aufgebrochen und kontrolliert. Man ist bemüht, den Kofferinhalt in einem ordentlichen Zustand zu hinterlassen. In der Regel wird ein Informationsblatt auf den INhalt gelegt, damit Sie wissen, warum das Gepäckstück kontrolliert worden ist. Hilfreich Koffer, die mit einem TSA-Schloss ausgestattet sind. Diese können von der TSA ohne Beschädigung geöffnet und wieder geschlossen werden.

Einfuhrverbot besteht für Fleisch und Fleischprodukte jeglicher Art, frische Lebensmittel, Süßigkeiten mit Alkohol, Pflanzen und Erde, Feuerwerkskörper, Springmesser, Betäubungsmittel.

Zahlungsmittel

Die Ein- und Ausfuhr von Landes- und Fremdwährung ist unbegrenzt möglich. Zahlungsmittel über 10.000 USD müssen deklariert werden.

In den USA ist das bargeldlose zahlen üblich. Ob der Kauf eines Autos oder aber das Bezahken einer Parkuhr – alles funktioniert mit der Kreditkarte, z.B. VISA oder MasterCard. Geldautomaten heißen ATM; dort erhalten Sie pro Abhebung in der Regel jeweils 200 USD. Bei größeren Beträgen benötigen Sie eine PIN-Nummer.

Es gibt Bundesstaaten oder aber Regionen, in denen die Reisechecks nicht mehr gerne oder nicht genommen werden. Auf jeden Fall müssen diese in USD ausgestellt sein, sollten aber einen Betrag von 50 USD jeweils nicht überschreiten.

Den aktuellen amtlichen Wechselkurs erhalten Sie auf der Webseite www.eurofx.de. Übrigens, wenn Sie mit Kreditkarte in den USA bezahlen, ist der Wechselkurs immer besser, als in Deutschland Geld zu tauschen.

Netzspannung

Die Netzspannung beträgt 110/120 Volt Wechselstrom. Die modernen Telefone und Laptops etc. vertragen diese Stromstärke, soweit der Akku dafür ausgelegt ist. Sie benötigen unbedingt einen Adapter (erhältlich für einige EURO bei z.B. Media Markt oder Saturn Hansa.) Aber auch erhältlich, sollten Sie ihn vergessen haben, in den USA bei z.B. Best Buy oder Radio Shack. Also kein Problem.

Zeitzone

In den USA gibt es sechs Zeitzonen. Florida liegt an der Ostküste. Der Unterschied zu Deutschland beträgt -6 Stunden. Die Sommerzeit  (DST = Daylight Saving Time) gilt vom zweiten Sonntag im März bis zum ersten Sonntag im November.

Denken Sie unbedingt beim Telefonieren mit den Freunden und der Familie in Deutschland an die Zeitverschiebung. Die Daheimgebliebenen werden es Ihnen danken.

Feiertage

Im Land von Shopping rund um die Uhr gibt es aber auch einige Feiertage, an denen nur das Nötigste geöffnet ist (regionsabhängig).

01.01.  New Year
18.01.  Martin Luther King Day (3. Montag im Januar)
15.02.  Washington´s Birthday (3. Montag im Februar)
31.05.  Memorial Day (letzter Montag im Mai)
04.07.  Independence Day (Unabhängigkeitstag)
06.09.  Labor Day (1. Montag im September)
11.10.   Columbus Day (2. Montag im Oktober)
11.11.   Veterans Day
25.11.  Thanksgiving (4. Donnerstag im November)
25.12.  Christmas Day

St. Patricks Day (17.3.), Karfreitag (Good Friday) und Halloween (31.10.) sind keine gesetzlichen Feiertage. In vielen Bundesstatten werden sie dennoch gefeiert, so dass es auch an diesen Tagen viel ruhiger zugehen kann.