Reiseinformationen USA

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

Sie benötigen mindestens einen maschinenlesbaren Reisepass der für die Dauer des Aufenthaltes gültig ist. Das ist in der Regel der bordeauxrote Reisepass. Bei Einreise mit einem vorläufigem grünen Reisepass besteht Visumspflicht. Übrigens, auch Kinder benötigen in der Regel einen eigenen Reisepass. Bei einer Eintragung des Kindes bei den Eltern besteht keine Visafreiheit!

UPDATE 26.06.2012

Kindereinträge im Reisepass der Eltern ab dem 26. Juni 2012 ungültig

Ab dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt. Somit müssen ab diesem Tag alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland über ein eigenes Reisedokument verfügen. Für die Eltern als Passinhaber bleibt das Dokument dagegen weiterhin gültig.

Die Amerikaner sind sehr bedacht auf Sicherheit, wenn es um die Einreise geht.

Zur Einreise benötigt werden neben dem Reisepass auch ein Rückreise- oder weiterführendes Flugticket und das Formular zur Befreiung der Visumspflicht, das an Bord des Flugzeuges ausgeteilt wird (trotz ESTA!). Seit Januar 2009 müssen sich alle deutschen Staatsbürger, die visumsfrei in die USA einreisen wollen, spätestens 72 Stunden vor Abflug online über das ESTA-System registrieren. Die Mitteilung, ob man reisen darf, erhält man unmittelbar online. Die Registrierung kann über die ESTA-Webseite https://esta.cbp.dhs.gov erfolgen. Die fällige Gebühr von 14 USD pro Registrierung kann sofort online mit Kreditkarte gezahlt werden. Dies ist im Übrigen auch der einfachste Weg. Aktuelle Reiseinformationen erhalten Sie auch immer über die Homepage der US-Botschaft in Deutschland www.usembassy.de oder beim Auswärtigen Amt der BRD www.auswaertiges-amt.de.

Besonderheiten bei der Einreise

Seit dem 1. November 2010 gelten für USA-Flüge neue Regelungen im Rahmen des sog. „Secure Flight“-Programms der US -Transportsicherheitsbehörde, um die Sicherheit auf internationalen und inneramerikanischen Flügen zu erhöhen.

Für die Ausstellung von Flugtickets bzw. Bordkarten ab 1. November 2010 benötigen Fluggesellschaften oder Reiseveranstalter von allen Flugreisenden folgende Angaben :

• vollständiger Name (einschließlich aller im Reisepass aufgeführten Vornamen),
• das Geburtsdatum und
• das Geschlecht

Fehlen diese Daten, können die US-Behörden die Buchung abweisen und die Ausstellung von Bordkarten untersagen. Die Regelung ist unabhängig vom Zeitpunkt der Buchung und gilt für:

• alle internationalen Flüge in die und aus den USA,
• alle Flüge US-amerikanischer Fluggesellschaften,
• alle inneramerikanischen Flüge.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der US-Transportsicherheitsbehörde (TSA) unter www.tsa.gov/secureflight

Kraftfahrzeuge – deutscher Führerschein

Die Mietwagenfirmen (AVIS, SIXT, HERZ etc.) sind an den Flughäfen vertreten. Es empfiehlt sich, gerade in der Hauptsaison, einen Mietwagen von Deutschland aus vorzubuchen. Vergleichen Sie dazu unbedingt die Preise und die Leistungen. (Tipp: Gute Erfahrungen haben wir mit den Buchungen der Autos über den deutschen ADAC gemacht. Hier bekommt auch nach Preisänderungen immer den günstigen Preis.) Angekommen am Flughafen gibt es in der Regel einen kostenlosen Shuttle-Bus, der Sie zu den Schaltern der Mietwagenfirmen fährt. Für einen Dollar Trinkgeld hilft Ihnen der Busfahrer auch beim Be- und Entladen der Koffer.

Der deutsche Führerschein (ab Ausführung in rosa) wird in den USA prolemlos akzeptiert. (Der Ausweis der ehem. DDR ist nicht anerkannt.) Bisher hatten wir bei Polizeikontrollen keine Probleme mit unserem deutschen, rosafarbenen Ausweis. Es gibt diverse Stimmen, die empfehlen, einen internationalen Führerschein mitzunehmen. Das bleibt Ihnen überlassen. Wenn man gegenüber dem Polizeiofficer freundlich auftritt und ihn erklären lässt, was man falsch gemacht hat, gibt es aus Erfahrung keine Probleme.

Zoll

Einfuhrverbot besteht für Fleisch und Fleischprodukte jeglicher Art, frische Lebensmittel, Süßigkeiten mit Alkohol, Pflanzen und Erde, Feuerwerkskörper, Springmesser, Betäubungsmittel.

Das persönliche Gepäck wird z.B. bei Verdacht auf Sprengstoff von der TSA (Transport Security Administration) aufgebrochen und kontrolliert. Man ist bemüht, den Kofferinhalt in einem ordentlichen Zustand zu hinterlassen. In der Regel wird ein Informationsblatt auf den Inhalt gelegt, damit Sie wissen, warum das Gepäckstück kontrolliert worden ist. Hilfreich sind Koffer, die mit einem TSA-Schloss ausgestattet sind. Diese können von der TSA ohne Beschädigung geöffnet und wieder geschlossen werden.

Zahlungsmittel

Die Ein- und Ausfuhr von Landes- und Fremdwährung ist unbegrenzt möglich. Zahlungsmittel über 10.000 USD müssen deklariert werden.

In den USA ist das bargeldlose zahlen üblich. Ob der Kauf eines Autos oder aber das Bezahlen einer Parkuhr – alles funktioniert mit der Kreditkarte, z.B. VISA oder MasterCard. Geldautomaten heißen ATM; dort erhalten Sie pro Abhebung in der Regel jeweils 200 USD. Bei größeren Beträgen benötigen Sie eine PIN-Nummer.

Es gibt Bundesstaaten oder aber Regionen, in denen die Reisechecks nicht mehr gerne oder nicht genommen werden. Auf jeden Fall müssen diese in USD ausgestellt sein, sollten aber einen Betrag von 50 USD jeweils nicht überschreiten.

Den aktuellen amtlichen Wechselkurs erhalten Sie auf der Webseite www.eurofx.de. Übrigens, wenn Sie mit Kreditkarte in den USA bezahlen, ist der Wechselkurs immer besser, als in Deutschland Geld zu tauschen.

Hinweis: Es gibt immer mehr Geschäfte, bei denen Sie auch in Euro zahlen können. Achtung: Das ist üblicherweise teurer!

Netzspannung

Die Netzspannung beträgt 110/120 Volt Wechselstrom. Die modernen Telefone und Laptops etc. vertragen diese Stromstärke, soweit der Akku dafür ausgelegt ist. Sie benötigen unbedingt einen Adapter (erhältlich für einige EURO bei z.B. Media Markt oder Saturn Hansa.) Aber auch erhältlich, sollten Sie ihn vergessen haben, in den USA bei z.B. Best Buy, Walmart oder Radio Shack. Also kein Problem.

Zeitzone

In den USA gibt es sechs Zeitzonen. Florida liegt an der Ostküste. Der Unterschied zu Deutschland beträgt -6 Stunden. Die Sommerzeit  (DST = Daylight Saving Time) gilt vom zweiten Sonntag im März bis zum ersten Sonntag im November.

Denken Sie unbedingt beim Telefonieren mit den Freunden und der Familie in Deutschland an die Zeitverschiebung. Die Daheimgebliebenen werden es Ihnen danken.

Feiertage

Im Land von Shopping rund um die Uhr gibt es aber auch einige Feiertage, an denen nur das Nötigste geöffnet ist (regionsabhängig).

01.01.  New Year
18.01.  Martin Luther King Day (3. Montag im Januar)
15.02.  Washington´s Birthday (3. Montag im Februar)
31.05.  Memorial Day (letzter Montag im Mai)
04.07.  Independence Day (Unabhängigkeitstag)
06.09.  Labor Day (1. Montag im September)
11.10.   Columbus Day (2. Montag im Oktober)
11.11.   Veterans Day
25.11.  Thanksgiving (4. Donnerstag im November)
25.12.  Christmas Day

St. Patricks Day (17.3.), Karfreitag (Good Friday) und Halloween (31.10.) sind keine gesetzlichen Feiertage. In vielen Bundesstatten werden sie dennoch gefeiert, so dass es auch an diesen Tagen viel ruhiger zugehen kann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s